Hitzestress!

Immer heißer werdende Sommer stellen unsere Tiere für neue Herausforderungen, denn Hitzestress bei Milchkühen ist nicht nur ein Thema in Ländern mit tropischem Klima, sondern auch für den Milchviehhalter in Deutschland von größter Bedeutung. Untersuchungen in unseren Breitengraden zeigen deutlich, dass auch in deutschen Milchviehställen Probleme durch diesen Stressfaktor auftreten und hohe Kosten von bis zu 400€ je Kuh und Jahr, verursachen.

Bei steigenden Temperaturen im Sommer und unzureichendem Luftaustausch im Stall, wird es immer schwieriger für das Tier, Wärme in Form von Wasserdampf nach außen abzugeben.

Die „thermoneutrale Zone“ (Wärmeproduktion = Wärmeabgabe) einer Kuh liegt zwischen 4 -16°C. Oberhalb dieser thermoneutralen Zone ist zusätzlicher Energieaufwand nötig, um die durch Stoffwechseltätigkeit entstehende Wärme auszuschwitzen oder zu veratmen. Dies hat eine enorme Stoffwechselbelastung für die Kuh zur Folge.

 

 Im Folgenden sind die Gesamtwärmeproduktion, sowie die Wasserdampfproduktion dargestellt. Die Tabelle zeigt deutlich.

 
Tabelle 1 Wärmeproduktion und Wasserdampfabgabe einer Hochleistungskuh

Umgebungstemperatur in °C

Gesamtwärmeproduktion in Watt

Wasserdampfproduktion (latente Wärme) in g/h

0

2200

650

20

1730

               880              

30

1650

1640

 

Die Folge der überproportional zunehmenden Stoffwechselbelastung sind neben einer erhöhten Wärme- und Wasserdampfproduktion, ein erhöhter Energie- und Mineralstoffbedarf bei gleichzeitig verringerter Energieaufnahme. Denn schon bei einer Außentemperatur ab 17°C reduzieren sich die Besuche am Futtertisch und die Futteraufnahme sowie die Wiederkautätigkeit der Milchkuh gehen zurück. Dies führt zu einem Energieloch, das nicht ausgeglichen werden kann. Ein Rückgang der Leistung ist die Folge.

Es kommt hierbei zu einer verringerten Milchproduktion. Erstaunlicherweise aber nicht in dem Maß, in dem die Energiezufuhr zurückgeht. Unterschiedliche Studien verdeutlichen, dass die Kuh durch den Abbau von Körperreserven den Mangel an Energie und Mineralien teilweise kompensiert. Daher zeigen sich als „Spätfolgen“ von Hitzestress und Energiedefizit Probleme im Bereich der Fruchtbarkeit sowie Klauen- und Eutergesundheit oft erst nach der eigentlichen Hitzeperiode.

 

Nur richtig montierte Ventilatoren bringen einen Effekt!

Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass viel frische Luft hilft hohe Temperaturen besser zu ertragen! Im Milchviehstall sind Ventilatoren das geeignetste Mittel, um Hitzestress zu reduzieren.

Die Erhöhung der Luftgeschwindigkeit hat eine Kühlwirkung durch die Nutzung der Verdunstungskälte. Abhängig von der Luftfeuchtigkeit lässt sich die gefühlte Temperatur durch Ventilatoren um über 10°C reduzieren. Cabriofahrer wissen das aus eigener Erfahrung. Im Kuhstall reicht allerdings schon ein „Cabrio“ das 9 km/h zurücklegt bzw. 2,5 m/s, um für einen ausreichenden Abtransport von Luftfeuchtigkeit und Wärme zu sorgen.

Aber wie fast immer, steckt auch hier der Teufel im Detail.

Erreicht die Luftströmung überhaupt das Tier?

Ist das Lüftungssystem ausreichend dimensioniert, um jede Minute die Luft in meinem Milchviehstall komplett auszutauschen?

Ist das System so angelegt, dass wirklich frische Luft von außen durch den Stall geführt und nicht nur die aufgeheizte Stallluft verwirbelt wird?

Mit Hilfe einer Nebelmaschine haben Untersuchungen in der Praxis gezeigt, dass viele Stalllüfter aus den oben genannten Gründen, kaum zur Reduzierung von Hitzestress beitragen.

 

Windforce 5, ein Stalllüfter der neuen Generation:

Mit dem Lüftungssystem Windforce 5 hat die Firma Eder ein völlig neues Gerät im Angebot, das sowohl in Altbauten, wie in neuen Ställen hervorragende Ergebnisse erzielt. Flexibel einsetzbar ermöglicht es auch bei sehr hohen Temperaturen ein angenehmes Stallklima zu erzeugen. Dieser Deckenlüfter ist mit einer Leistung von 132.000 m3 Luft pro Stunde einzigartig auf dem Markt und deckt eine Fläche von 12x40 m ab. Verstellbare Lamellen ermöglichen es, den Luftstrom gezielt zu lenken. Dadurch gelangt die Luft dorthin wo Sie gebraucht wird – zur Kuh!

Weitere Produkte runden unser Gesamtkonzept Lüftungstechnik ab.

Abbildung 1 - Ein richtig angebrachter WindForce 5 sorgt für Abkühlung!

 

Durch unser einzigartiges Beratungskonzept können wir Ihnen vor Ort demonstrieren, welches Lüftungssystem für Ihren Stall sinnvoll ist. Mit Hilfe eines Kalkulationsprogramms wird genau errechnet, wie ein Lüftungskonzept angelegt werden muss, um den maximalen Beitrag zur Reduzierung von Hitzestress in Ihrem Stall zu leisten. Regionale Spezialisten auch in Ihrer Region stehen Ihnen gerne bei Fragen zur Verfügung.

Den Kontakt können Sie bequem über 08067 181 881 erfragen.

 

 

 

 

 

 

veröffentlicht am 12.06.2017

Ihr Ansprechpartner

Stefan Löfflad

Vertriebsleiter Lely Center Bayern

Stefan Löfflad

Vertriebsleiter Lely Center Bayern