Rufen Sie uns an

Schreiben Sie uns

Wir beantworten Ihre Fragen

Sicher unterwegs mit Luftfederung und Scheibenbremsen

Schon bisher konnte der FIT-ZEL Speeder mit seiner leichten Bauweise, dem schnellen Ladevorgang und weiteren Alleinstellungsmerkmalen überzeugen. Mit der Vorstellung des FIT-ZEL Speeder 2 sind weitere Vorteile für den Anwender hinzugekommen, die die Beliebtheit des Fahrzeugs weiter gesteigert haben. Zu den wichtigsten Entwicklungen gehören dabei das luftgefederte Chassis sowie die serienmäßige Ausstattung mit Scheibenbremsen.

Nach den Worten von Vertriebsleiter Hubert Gasperlmair sprechen somit viele Gründe für den leichten und wendigen Fit-Zel Speeder 2, für den in der Version als 3,5 Tonner kein Lkw-Führerschein, keine Berufskraftfahrer-Qualifikation und kein Fahrten¬schreiber benötigt wird. Lkw-Fahrverbote müssen nicht eingehalten werden.

Luftfederung und Scheibenbremsen und neues Lademaß als Standard

Hinzu kommen technische Komponenten, durch die sich der Fit-Zel Speeder 2 von anderen Fahrzeugtransportern seiner Klasse abhebt. Im Zuge der Markteinführung des Volkswagen T6 wurde von Algema Fit-Zel ein neues luftgefedertes Chassis selbst entwickelt, das heute serienmäßig im Speeder 2 verbaut wird. Umgesetzt wird der Fit-Zel Speeder 2 auf Basis des Ford Transit sowie des Volkswagen T 6. Angeboten werden dabei Lösungen mit Einzel- oder Doppelkabine.

Angepasst wurde auch das Lademaß, das beim Fit-Zel Speeder 2 nun 4,9 x 2,1 Meter beträgt und damit in der Breite optimal zum Überfahranhänger Fit-Zel Euro-Trans passt. Damit wurde die Nutzung als Road-Train weiter optimiert.

Durch die kompressorgesteuerte Luftfederung der Hinterachsen verfügt der Fit-Zel Speeder 2 über Pkw-ähnliche Fahreigenschaften. Durch den niedrigen Schwerpunkt wird ein optimales Fahrverhalten bei Kurvenfahrten sichergestellt und das Aufschaukeln des beladenen Fahrzeugs verhindert. Zu den weiteren Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmalen zählt die serienmäßige Ausstattung des Fahrzeugs mit Scheibenbremsen.

Durch den niedrigen Auffahrwinkel von nur 7,5 Grad sind der Beförderung von Fahrzeugen – vom Neuwagen bis zum Oldtimer - kaum Grenzen gesetzt. Mit Zusatzladeschienen kann der Auffahrwinkel auf bis zu 3,5 Grad verringert werden. Verschiebbare Ladeschienen machen zudem eine zügige Anpassung an besonders schmale Spurweiten möglich.

Leichte Bedienbarkeit und komfortables Fahren

Die tiefe Ladehöhe von nur 63 cm und der geringe Auffahrwinkel ermöglichen ein einfaches Be- und Entladen. Ausfahrbare Rampen und Funksteuerung machen die Bedienung komfortabel. Die pneumatisch gesteuerte Absenkung sorgt beim Kippen für einen flacheren Auffahrwinkel. Das zu transportierende Fahrzeug kann einfach auf die Ladefläche gefahren werden. Per Knopfdruck wird das Ladeplateau in die Ladeposition gekippt.

Darüber hinaus ist der Fahrzeugtransporter mit einer modernen und energiesparenden LED-Technik für Warnbalken und Arbeitsscheinwerfer ausgestattet, die nicht nur eine hervorragende Lichtleistung möglich macht, sondern auch eine lange Betriebsdauer gewährleistet.

Variantenreich durch Zubehör

Darüber hinaus ist umfangreiches Zubehör für den Fahrzeugtransporter erhältlich, wie beispielsweise Elektroseilwinden, abschließbare Werkzeugboxen sowie die Ausstattung mit Planen- oder Kofferaufbauten. Zudem wird eine nicht abgelastete Variante des Fahrzeugtransporters angeboten. In dieser Version bietet der Speeder 2 Nutzlasten von bis zu 2,6 Tonnen bei einem Gesamtgewicht 4,7 Tonnen. Für die Fahrten ist dann jedoch die Führerschein-Klasse C1 (bzw.3) erforderlich.

veröffentlicht am 14.09.2018

Markus Bonnetsmüller

Vertriebsleitung Innendienst

+49 (0)80 67 / 90 57 - 19

Markus Bonnetsmüller

Vertriebsleitung Innendienst

+49 (0)80 67 / 90 57 - 19